Schwangerschaft und harter bauch

Harter Bauch in der Schwangerschaft? – Das könnte die Ursache sein.

Sharing is caring!

Ein harter Bauch in verschiedenen Stadien der Schwangerschaft kann durch als ein normales Phänomen sein und kein Grund zur Sorge.

Hier kannst du lesen was der  Auslöser für einen harten Bauch während der Schwangerschaft sein kann und was du dagegen tun kannst.

Solltest du jemals ernsthafte Schmerzen verspüren in Kombination mit einem harten Bauch ruf bitte deinen Arzt an.

Wann wird der Bauch hart wenn man schwanger ist?

Es gibt verschiedene Auslöser für einen harten Bauch während der Schwangerschaft.

1. Verdauungsbeschwerden 

In der Schwangerschaft produziert der Körper vermehrt das Hormon Progesteron. 

Dieses Schwangerschaftshormon verlangsamt die Verdauung und kann zur Verstopfung führen.

Im Gegenzug kann dann auch der Bauch etwas hart werden.

TIP: Eine ausgewogene Ernährung mit vielen Ballaststoffen für die Verdauung kann hier wahre Wunder bewirken.

In Verbindung mit leichter Bewegung wie z.b. spazieren gehen kann die Verdauung gut angeregt werden.

Neben einer ausgewogenen Ernährung ist auch viel Wasser trinken sehr wichtig während der Schwangerschaft.

Erwachsene sollten im Durchschnitt 1,5 bis 2l am Tag trinken. In der Schwangerschaft durch ein bisschen mehr.

TIP: Getrocknete Pflaumen oder ein Babygläschen mit Pflaumen hat im Allgemeinen eine leicht abführende Wirkung und kann sehr hilfreich sein bei Verstopfung  während der Schwangerschaft.

2. Überanstrengung 

Je weiter die Schwangerschaft fortgeschritten ist desto schwerer werden die sonst völlig normalen Tätigkeiten des Alltags.

Eine einfache Treppe gleich nun einem großen Hindernisparcour und genauso fühlt man sich auch wenn man diese bestiegen hat  – Komplett fertig.

Wenn du dich so sehr anstrengst reagiert dein Körper mit einem verhärteten Bauch.

Wenn das der Grund für den harten Bauch in deiner Schwangerschaft ist solltest du auf jeden Fall langsamer machen und dich Genügend ausruhen.

Du möchtest ja nicht das so eine übungswehe frühzeitig in eine richtige Wehe Übergeht.

Vor allem wenn du schon Kinder zu Hause hast und deshalb nur auf den Beinen bist kann es sehr hilfreich sein wenn du jemanden hast der dir helfen kann. 

3. Übungswehen

Wenn du dich bereits im letzten Drittel der Schwangerschaft befindest Können es auch sogenannte Übungswehen (braxton hicks)  oder senkwehen sein.

Übungswehen können teilweise schon ab mitte des zweiten Trimesters circa um die 20 schwangerschaftswoche anfangen und bereiten deinen Körper auf die Geburt vor.

Wie bei einer normalen Wehe zieht sich bei den sogenannten braxton-hicks-kontraktionen die Gebärmutter zusammen und entspannt sich wieder.

Diese Kontraktionen sind nur sehr leicht und sollten maximal dreimal in einer Stunde auftreten.

Diese Übungswehen sind komplett harmlos und völlig normal in einer Schwangerschaft.

Meistens treten sie abends auf wenn man anfängt sich zu entspannen.

Viel Stress kann diese Übungswehen verstärken.

TIP: Vermeide Stress wo es geht und versuche es mit einer leichten Meditation bei der du tief ein und ausatmen und dich entspannen kannst. 

4. Senkwehen

Bei den Senkwehen rutscht das Kind weiter nach unten in die perfekte Position zur Entbindung. 

Senkwehen treten ab der 36. schwangerschaftswoche auf wenn der Körper anfängt sich auf die Geburt vorzubereiten.

Einige Frauen können Senkwehen deutlich spüren und fühlen wie das Kind nach unten ins Becken rutscht .

Andere Frauen – unter anderem ich – merken überhaupt nichts davon.

Auch hier hilft es wenn du Stress möglichst vermeidest und etwas langsamer tust.

Gönn dir einen schönen Spa day oder einfach einen entspannenden Abend vor dem Fernseher und leg die Beine hoch.

5. Wachstum Deines Babys 

Ein harter Bauch kann auch schlicht und ergreifend dein wachsendes Baby sein.

Dein wachsendes Baby lässt hier sozusagen den Gebärmutter Muskel verkrampfen wegen der Ausdehnung.

Je weiter du bist in der Schwangerschaft desto weniger Platz hat das Baby im Bauch.

Unterschied zwischen einer übungswehe und einer echten wehe 

Bei Übungswehen  während der Schwangerschaft trainiert der Körper die Muskeln aber ansonsten passiert nicht viel. 

Besonders bei Frauen die zum ersten Mal Mutter werden kann es schwierig sein beides zu unterscheiden.

Aber glaub mir – wenn es eine richtige Wehe ist dann weißt du es.

Übungswehen treten meist vereinzelt und in und in größeren Abständen auf während eine richtige Wehe zur Geburt meist stärker ist und ihn regelmäßigen und immer kürzer werdenden Abständen auftritt.

Ein weiterer starker Indikator für eine richtige Geburtswehe ist das diese weiterhin bestehen bleiben wenn du ein warmes Bad oder eine warme Dusche nimmst.

Übungswehen verschwinden bei Wärme.

Es gibt übrigens tolle Apps bei denen man die Kontraktionen timen kann.

Wird bei einer Wehe der Bauch immer hart?

Ja, eine Wehe ist nichts anderes als die Kontraktion von Muskeln in diesem Fall in deine Gebärmutter welches sich als harter Bauch äußert. 

Wie fühlt sich ein harter Bauch an?

Eine Verhärtung des Bauches ist nicht schmerzhaft und wird von den meisten Frauen ganz bewusst wahrgenommen.

Es wird sich an wie ein leichter Muskelkater – nur eben im Bauch.

Magnesium zur Hilfe gegen Krämpfe

Magnesium Präparate werden gerne gegen Krämpfe im Allgemeinen eingesetzt und können genauso in der Schwangerschaft gegen einen harten Bauch helfen.

So eine Wehe ist ja schließlich nichts anderes als ein Muskelkrampf. 

Bevor du jetzt einfach Magnesium bestellst oder in die Apotheke gehst und dir welches zu holen sprich dich bitte mit deinem Arzt ab. 

Die Einnahme von zusätzlichem Magnesium sollte nicht eigenhändig passieren sondern immer mit Absprache eines Arztes.

Ein erwachsener braucht im Durchschnitt 300-400 mg Magnesium am Tag welches auch durch Lebensmittel eingenommen werden kann.

Schwangere Frauen haben einen höheren Bedarf an Magnesium.

Hier sind einige Beispiele von Nahrungsmitteln die Magnesium enthalten:

  • Vollkornbrot
  • Brokkoli
  • Himbeeren
  • Bohnen und Erbsen
  • Mandeln
  • Joghurt
  • Emmentaler
  • Hering
  • Haferflocken
  • Hartweizen Nudeln
  • Sonnenblumenkerne und Kürbiskerne
  • Dunkle Schokolade

Auf magnesium.de Kannst du noch mehr allgemeines zur Aufnahme von Magnesium in Lebensmitteln nachlesen.

Fazit

Im allgemeinen ist ein harter Bauch während der Schwangerschaft harmlos und normal und kann in allen Stadien der Schwangerschaft auftreten.

Du solltest dir Sorgen machen wenn es anfängt richtig weh zu tun oder andere komische Symptome hinzukommen wie zum Beispiel eine Blutung.

Regelmäßige starke Schmerzen in Verbindung mit einem harten Bauch können auf schwerere Komplikationen hinweisen wie z.b. eine Ablösung der Plazenta.

Grundsätzlich ist es immer eine gute Idee den Arzt zu fragen wenn du das Gefühl hast etwas das nicht ganz so wie es sein sollte.

Hattest du öfters einen harten Bauch in der Schwangerschaft?

Lass es uns wissen in den Kommentaren.

Stell sicher dass du keinen neuen Blog post verpasst und hinterlasse deine Email hier:
*Emails werden gespeichert um dir Newsletter zu schicken und werden nicht an dritte weiter gegeben.

.

Speicher diesen Beitrag auf Pinterest:

Ursachen eines Harten bauches in der Schwangerschaft

Sharing is caring!

Leave a Comment

Your email address will not be published.